5 von 5 Sternen

 

Wer "Biss" gut fand, wird "Stonebound" lieben


Von oldbooksandmore - Verifizierter Kauf auf Amazon, 18. Januar 2015

Rezension bezieht sich auf: Stonebound (Kindle Edition)


Bestseller – dieser Begriff fasst das zusammen, was ich normalerweise lese, und dieser Begriff trifft auf "Stonebound" zu. Ich habe sie alle gelesen: Biss, Die Tribute, Shades of Gray, (u.v.m.) und es nie für nötig befunden, den Hunderten von Rezensionen eine weitere hinzuzufügen, obwohl ich den Hype, den diese Bücher auslösten, absolut nachvollziehen konnte. Um ebooks, insbesondere die von Self-publishern, habe ich bisher aus den allseits bekannten Vorbehalten einen großen Bogen gemacht.

Dann aber bin ich auf das vielversprechende und ästhetisch formvollendete Cover von "Stonebound" gestoßen und habe "großzügigerweise" mal die Leseprobe aufgeschlagen, die mich dazu bewogen hat, diese komische App auf meinen PC zu laden und mir das Ebook zu kaufen.

And here we go – meine erste Rezension, denn "Stonebound" hat es mehr als verdient:

Hinter "Stonebound" steckt eine ganz großartige Vampir-Geschichte und man möchte kaum glauben, dass es möglich war, auf dem angeblich gesättigten Markt noch etwas zu finden, dass sich dermaßen gekonnt abhebt von all den Biss-Nachzüglern und von Biss selbst.

Hoyos erschafft vor den Augen des Lesers eine Welt aus vergangenen Legenden und Mythen, aus scheinbar unentrinnbarem Schicksal, aus Lügen und Wahrheiten, die sich ineinander verweben zu einem unglaublich fantasievollen und packenden Roman. Der Leser wird hineingezogen in den Strudel aus schicksalhafter Liebe, tiefbegründeter Rache, Freundschaft bis in den Tod und – ich sage mal- "übernatürlich gutem" Sex. Hoyos bietet ihrem Leser durchgehende Spannung, die unter anderem darin begründet ist – und das habe ich nun wirklich selten erlebt - dass der Leser bis zum Schluss nicht weiß, in welche Richtung sich das Blatt wenden wird. Wer ist letztendlich mit wem verbündet? Wer liebt hier eigentlich wirklich und vor allem wen? Wer wird Mensch? Wer wird Vampir? Wer wird den Kampf gegen das wahrliche Böse überleben? Und wer ist wahrlich böse? Die Auflösung dieser Fragen entlädt sich in einem fulminanten Showdown, der im Fantasy-Genre seinesgleichen sucht.

Hoyos Vampire (und damit auch die Dialoge) sind vielschichtig, intelligent, liebenswert und sexy und (um den Vergleich komme ich nicht herum): Während man sich bei Biss durch vier Bände quälen muss, um mit einer dreiseitigen Sexszene zwischen Bella und Edward abgespeist zu werden, erlebt Elba höchst erotischen und expliziten Sex. Der Roman dürfte also auch für all die Shades of Gray-Fans da draußen von Interesse sein!

Dies ist eine dringende Leseempfehlung, insbesondere an die weibliche Leserschaft ab 14 Jahren (wegen der oben erwähnten Sexszenen und der Brutalität der Kämpfe). Ihr solltet das Buch kaufen, lesen und zu dem machen, was es sein sollte: Ein Bestseller – auch ohne die Unterstützung eines renommierten Verlages, denn was wirklich gut ist, entscheiden immernoch die Leser.


5 von 5 Sternen

Stonebound

Von Viveka am 17.03.2015, www.neobooks.com


Handlung:

Über die Handlung wurde ausreichend berichtet. Ich möchte daher darauf eingehen, warum die Geschichte eine fantastisch magische Sogwirkung hat. Es ist die Herausarbeitung und Stellung der aussagekräftigen Sätze, die die Handlung extremst vorantreiben , fast schon voranpeitscht. Keine gestelzten Dialoge, sondern alles  eingebettet in einem natürlichen Fluß.

Sprache/Duktus:

Knallharte in Reihe geschaltete aussagekräftige  Kurzsätze:

Brennt und pocht.

Sie greift neben sich. Nichts. Ein Traum.

Erloschen. Ein weitertes Mal.

...Wartet geduldig. Wartet. Auf seine Zeit. Auf die Dunkelheit.

In der Finsternis schürt er seine Kraft.

Im Schwarz gewinnt er Energie. In der Nacht.

Fazit: Extrem Handlungstreiben, berührend, emotionale Tiefe.

Struktur:

Die künstlerische Gestaltung des Covers als Eintrittspforte, Setzung und Farbgebung zueinander und der Dreizeiler, weckt Neugierde. Dieses Geheimnis will gelüftet werden. Ungemein eindringliche Worte, die Lebenserfahrung, Gefühle und Wissen wollen vereinigt. Sonne, Wasser, Blut als Metaphern kombiniert mit gebunden, gefesselt und verpflichtet ist eine derart kräftige Aussage, die nicht nur auf eine Professionalität der Autorin schließen lässt, sondern die auch Weisheit, Macht und Güte beinhaltet.

Kursive Gedanken, tolle Dialoge, eingebettet in sinnvoller Absatzführung

Zusammenfassend: Thordis Hoyos brilliert in ihrem Debütroman. Bemerkenswert und empfehlenswert für Young Adults, Kids und alle Junggebliebenen. Der Roman ist leicht zu lesen, doch er besitzt eine Tiefensogwirkung. Ein Buch, welches man nicht nur einmal liest, bzw. des Aufbewahrens würdig ist. Ganz toll gemacht. Ich wünsche der begnadeten Autorin weiterhin solch tolle, künstlerisch wertvollen und kreativen Ideen und natürlich viel Erfolg!!!


5 von 5 Sternen

Vampire mal anders

Von babsp am 29.01.2015, www.neobooks.com


Zusammenfassend:

Mädchen trifft Vampir, entdeckt diese Welt, erlebt Unfassbares, verliebt sich, usw. Das ist die klassische Geschichte, die man kennt….

Stonebound ist von den Grundzügen ähnlich und doch so anders.

Es ist spannender, ohne überladen zu sein, erotischer, ohne auf Romantik zu verzichten, blutrünstiger, ohne unnötige Brutalität. Man weiß nie genau, was als nächstes passiert und die Spannung reißt und reißt nicht ab. Sehr gut gefallen haben mir die neuen Vampireigenschaften und auch die Erklärung, WARUM die Menschen so von ihnen angezogen werden. Die Idee mit den Steinen fand ich originell und ebenso einzigartig.

Die Charaktere empfand ich als sehr erfrischend. Endlich ist die Hauptdarstellerin kein eingeschüchtertes, ewig leidendes Mädchen, sondern eine junge Frau mit Charakter (die auch mal genervt oder grantig ist). Ebenso gut gefallen haben mir die Vampire – optisch und auch Ihre Atittude.

Die Autorin schafft durch die detaillierte Beschreibung eine wunderbare Welt in die man sich verliebt und verliert. Ich bin gespannt auf eine mögliche Fortsetzung, die hoffentlich BALD erhältlich ist, denn ich bin überzeugt, dass das noch lange nicht das Ende ist.“


5 von 5 Sternen

Vampire einmal anders

Von Sonnenstaub am 24.01.2015, www.neobooks.com


Handlung:

Elba reist mit ihren Großeltern zu ihrer Tante, die im Sterben liegt, und damit zurück an den Ort ihrer Kindheit. Dort trifft sie ihre Jugendliebe Christian wieder. Gleichzeitig tritt der rätselhafte Tristan in ihr Leben, von dem sie sich augenblicklich emotional angezogen fühlt. Und auch dessen Freund Aris löst in ihr widersprüchliche, fast hörige Gefühle aus. In einer erotischen Ménage-à-trois, pendelt sie ständig zwischen Christian, Tristan und Aris hin und her, nicht ahnend, dass sie durch die Kraft der Steine aneinander gebunden sind. Gleichermaßen von Tristan und Aris angezogen, gerät sie immer tiefer in eine Welt des Bösen und des Blutrauschs, entführt und verführt.

Der Titel ist äußerst passend und beschreibt, dass das sie alle aneinander gebunden sind, ihr Schicksal unausweichlich. Sehr gut gewählt!

Figuren:

Die Figuren und deren Vielschichtigkeit, die sie antreibenden Exzesse und Begierden sind hervorragend beschrieben. Man bekommt fast Mitleid, mit der unerfüllten Liebe von Aris und Tristan, die gefangen sind in einem Schicksal, dass sich immer zu wiederholen scheint, ohne diesem entrinnen zu können. Wunderbar beschrieben, wie die unschuldige, menschliche Elba ihren manipulativen Machenschaften immer mehr verfällt, sich bald zu dem einen und bald zu dem anderen hingezogen fühlt. Die Vampire dieser Story sind beängstigend anders dargestellt und man spürt selbst als Leser, dass man sich ihrer Anziehungskraft nicht entziehen kann. Dies entschuldigt ihr zunehmend sprunghaftes Wesen, das eben nicht mit menschlichen Maßstäben und Gefühlsregungen vergleichbar ist,  auch wenn sie leiden, lieben und hassen wie Menschen.

Sprache/Duktus:

Die Sprache ist sehr ausgereift und klar, professionell formuliert. Der Aufbau exzellent lektoriert und recherchiert, sehr vielfältig, ohne abgedroschene Phrasen. Hat mir sehr imponiert.

Struktur:

Es wird in der Erzählform geschrieben, überwiegend aus der Sicht Elbas, wobei diese Erzählform hin und wieder in hellseherische Fähigkeiten zu rutschen scheint, da die Autorin weiß, wie Elba tickt und was sie denkt. Hier müsste vielleicht eher ihr Handeln beschrieben werden. Aber das tut der Story keinen Abbruch. Sie ist spannend,  animalisch und hebt sich lobend von den romantisch gestrickten Vampirstorys ab, wenn auch bei weitem kein Jugendbuch oder ich bin dafür zu prüde. Einfach topp geschrieben!

Zusammenfassend:

Als Fantasyfan zog mich allein die Leseprobe schon in ihren Bann, ihre Professionalität, und das Thema, so dass ich einfach mehr davon haben musste - und, es hat sich gelohnt. Dabei hatte ich ein so orgastisches - Pardon, bombastisch explodierendes Buch gar nicht erwartet.  Lediglich im letzten Drittel wankt das Gerüst der Story etwas, ist es zu viel des Guten und Bösen. Auch das offene Ende lässt den Leser etwas im Regen stehen, vielleicht darf man aber auch auf eine Weiterführung hoffen? Sehr gut ist auch, dass Prolog und Epilog absolut identisch sind, was den Kreislauf und die Verbundenheit zu den Steinen rund macht. Ich wünsche der Autorin weiterhin viel Ideenreichtum und bin mir sicher, man wird noch mehr von ihr zu lesen bekommen. Kleiner Tipp: Auch ihre Homepage ist sehr gut gestaltet.


5 von 5 Sternen

Ich will mehr!!!!!

Von CarolineWieser am 17.01.2015, www.neobooks.com


Handlung:

Wirklich ist nichts, wie es scheint! Sobald man sich selbst eine Idee gemacht hat, wie es vielleicht weitergehen könnte, passiert wieder etwas Unerwartetes und die Handlung nimmt einen völlig anderen Lauf. Das macht das Buch so besonders spannend.

Natürlich fehlt auch eine besondere Art von erotischen Liebesaffäre nicht!

Figuren:

Von der jungen Schulabgängerin, die ihre ersten Erfahrungen mit Männern macht, bis hin zum Vampir, der bereits Erfahrungen von mehreren Jahrhunderten mitbringt, treffen hier im wahrsten Sinne des Wortes zwei Welten aufeinander.

Das Leben von Elba wird innerhalb kürzester Zeit völlig auf den Kopf gestellt und sie findet sich in einem ständigen Wechsel aus Liebe, Betrug und dann doch wieder unwahrscheinlich großem Vertrauen wieder.

Sprache/Duktus: Mit wenigen Worten erklärt die Autorin Situationen, beschreibt Örtlichkeiten und Personen sowie deren Handlungen in einer angenehmen, leicht verständlichen Schreibweise, sodass man sich sehr schnell und intensiv in die Geschehnisse einleben und einfühlen kann.
Struktur:

Gute und übersichtliche Kapitelaufteilung, perfekt gesetzte Absätze und Einzüge, machen das Lesen zu einem echten Vergnügen.

Zusammenfassend:

Absolut empfehlenswert, gerade für Jugendliche!

Aufgrund der vielen unerwarteten Wendungen, der spannenden Geschehnisse, sowie einer ordentlichen Portion Erotik, ist das Buch auf jeder einzelnen Seite aufregend und dabei so leicht und flüssig zu lesen, dass man gar nicht aufhören kann weiter zu lesen.

Ich freu mich riesig auf den zweiten Teil, für wann ist er geplant?

5 von 5 Sternen

endlich mal ein neuer Vampir-Style!

Von Bold am 17.01.2015, www.neobooks.com


Handlung:

die Handlung wurde bereits von den Vorrezensenten ausgiebig beschrieben, dem gibt es nichts hinzuzufügen :-)

Figuren:

Die Figuren sind sehr detailliert gezeichnet, die unterschiedlichen Charakterzüge sauber herausgearbeitet. Gerade Tristan mit seiner Launenhaftigkeit gefällt mir. Beispielsweise so ironische Sätze, die Tristan ab und zu einfließen lässt, wie: „Welcher Gruppendynamik haben wir es zu verdanken, dass hier plötzlich jeder weint“ oder „unzertrennlich Hand in Hand über Blumenwiesen hüpfen, der Sonne entgegen unter nervigem Vogelgezwitscher“, brachten mich immer wieder zum Schmunzeln ;-) Jedenfalls eine Figur, die viele Fragen aufwirft und Neugierde weckt auf das, was hinter der Fassade steckt. Die einzige Figur, in der ich vielleicht noch ein wenig mehr Potenzial sehe ist Elba selbst. Sie erscheint mir an manchen Stellen etwas sehr naiv - aber vielleicht ist das auch so gewollt und sie entwickelt sich noch?

Sprache/Duktus:

Die Sprache ist rund und weich, was den Lesefluss ausgesprochen gut tut. Abwechslungsreiche Formulierungen und Beschreibungen. Die Autorin versteht es, vor dem inneren Auge einen Film entstehen zu lassen, in den man mühelos eintauchen und sich davontragen lassen kann.

Eine der für mich stärksten Szenen ist, wo sie und Christian bei ausgeschaltenen Scheinwerfern an dem Auto mit Aris usw. vorbeifahren - da kriegt man richtig Herzrasen ... klasse gemacht!

Struktur: Die Autorin lässt sich angenehm Zeit, die Geschichte zu entwickeln, ohne dabei je langweilig zu werden. Sehr gut aufgebaut, man wird gut an die Geschehnisse herangeführt. Es werden ständig interessante Fragen aufgeworfen, aber ohne dass die Geschichte je ins Unverständliche abdriftet. Sehr geschickt gemacht!
Zusammenfassend:

Die Rezension bezieht sich lediglich auf die Leseprobe. Das Cover ist schlicht genial! Aber auch die Ideen dahinter heben sich endlich mal von dem - ich bitte um Entschuldigung - Vampir-Einheitsbrei ab. Hier steckt sehr viel Kreativität und Einfallsreichtum drin, sei es die Geschichte mit der Verbindung zwischen Mensch und Vampir durch diese Steine, das Verwandeln (Stichwort Fuchs), das Kräftebündeln, der Einfluss auf das Wetter ... eine neue und sehr originelle Vampir-Variante :-)

Auch ist es der Autorin gelungen, sehr erotische Szenen einzubauen, die diese unwiderstehliche Anziehungskraft hervorragend darstellen.

All in all: well done!

Von Amazon-Kunde am 30. Mai 2016
Format: Taschenbuch
Ich bin eher durch Zufall bei Facebook über dieses Buch gestolpert und habe es einem fehlenden 'F' zu verdanken, dass
Thordis Hoyos mir ein Exemplar geschickt hat. Danke nochmal dafür Thordis!

Ich wusste nicht so recht, was mich erwarten würde, irgendwas mit Steinen...
Die Geschichte fängt einen ziemlich schnell. Man merkt auch in den ersten Seiten schon, dass es eine Menge Geheimnisse
gibt die gelüftet werden wollen und viele Charaktere, die man kennen lernen möchte. Aber die kommen nicht Schlag auf Schlag,
sondern so, dass man durchaus den Überblick behält.
Die Guten sind, Gott sei Dank, nicht nur gut, und der/die Bösen sind richtig fies. Und dazwischen ist dann die "kleine" Elba ,
die noch von nichts eine Ahnung hat und versucht, an den Aufgaben zu wachsen. Ein Balanceakt, der, meiner Meinung nach,
super gelungen ist.

Der Schreibstil ist super lesbar und es wird nie langweilig.

Auf jeden Fall hat es mich gepackt und ich freue mich schon auf den 2ten Teil.


4 von 5 Sternen

Stonebound

Von 260578 am 10.01.2015, www.neobooks.com


Handlung: Stonebound lässt den Leser in eine fabelhaft magische Welt von Vampiren, Steinträgern, Elfenwesen, Wächtern ... eintauchen. Elba erfährt mit ihrer Volljährigkeit, dass sie eine Steinträgerin ist. Ein magischer Stein verbindet sie mit einem Vampir. Wenn sie beide diese Verbindung zulassen und ihre Kräfte bündeln, können sie  Grossartiges bewirken......
Figuren: Die Figuren sind fein beschrieben, beim lesen entsteht ein ziemlich klares Bild der einzelnen Figuren und ihrer Charaktere. Auch neue Figuren werden mit Liebe zum Detail in die Gesamtgeschichte eingeflochten. 
Sprache/Duktus: Klar und mit viel Einfühlungsvermögen in der Erzählform, im Fokus auf Elbas Eindrücke. Die Sätze sind in einer angenehmen Länge gehalten und daher gut lesbar.
Struktur: Der Leser wird sanft in die Geschichte eingeführt und von Anfang an zum Weiteresen motiviert. Der Spannungsaufbau erfolgt sanft aber stetig. Im Laufe der Geschichte passieren einige unerwartete aber perfekt inszinierte Wendungen, die die Spannung nie Abfallen lassen.
Zusammenfassend: Fantasy vom Feinsten. Für jeden, der Vampirgeschichten, knisternde Leidenschaft und einen Hauch von Erotik liebt, ein Muss! Ich habe das Buch verschlungen,  es ist grossartig! Besonders gefallen haben mir die tiefgründigen und sinnigen Sprüche und Zitate. Auch wundervoll finde ich die Spiritualität und die Verbindung von Magie und Realität bei der Beschreibung der Steine. Thordis hat sich offensichtlich mit der Thematik sehr eingehend beschäftigt. Auch die Pferde durften nicht fehlen! Mit viel Gefühl beschreibt sie 3 Pferde, die in der Geschichte eine wertvolle Rolle spielen dürfen.  Das war meine Lieblinszene,.....!

 

4 von 5 Sternen

 

Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Ich war auf der Suche nach einem Nicht-Hype-Buch .. vorzugsweise von einer mit noch nicht
bekannten Autorin.
Als ich dann über die Bücherwürmchen (Facebook Gruppe) von Thordis selbst den Tipp zu
ihrem Buch bekam habe ich mir den Klappentext durchgelesen und sofort gesagt:
Das ist es danke !".. und so war es auch.
Am Anfang wusste ich nicht so recht wann nun endlich die ganzen Elfenclans kommen,
aber das erschließt sich einem, wenn man ein wenig weiter liest.

Die Handlung ist sehr schön schlüssig und spannungsaufbauend gestaltet. Die einzelnen
Charaktere sind sehr liebevoll ausgewählt und es ist keiner "nervig" beim Lesen. Auch
diese -in anderen Büchern- oft übertriebenen Jugendgefühle sind mir hier nicht so aufgefallen.
Elba wirkt sehr bodenständig, obwohl ihre Welt auf den Kopf gestellt wird. Die ganzen
Charaktere treten nacheinander auf, sodass man jeden sorgfältig wahrnehmen kann.
Es gibt also keine Reizüberflutung. Mein Liebling ist Tristan, da er eher düster wirkt, obwohl
er sehr liebevoll ist.

Einen Stern zieh ich aber für das Ende ab, da mich dieses nicht 100% vom Hocker geworfen
hat, aber die liebe Thordis hat schon gesagt, dass es einen zweiten Teil geben wird.
Auf den freu mich schon wirklich ! :)


5.0 von 5 Sternen


Von VampirFionn, 9. Februar 2015, www.amazon.de

Die 18jährige Elba begleitet ihre Großeltern zur schwer erkrankten Tante Mathilde und deren Mann Hinrik. Elba freut sich, Christian, ihren Freund aus Kindertagen, wiederzusehen. Die Begegnung mit den Vampiren Tristan und Aris setzt geheimnisvolle Ereignisse in Gang.
Mit Elba konnte ich mich nicht recht identifizieren, möchte aber betonen, dass ich nicht zur Hauptzielgruppe Young Adult gehöre. Elba scheint auf der Suche nach sich selbst und möchte herausfinden, was oder wer in ihr Leben passt. Gerne lässt sie sich in die Arme des gerade vor ihr stehenden Mannes fallen, was zweifellos für erotisches Knistern sorgt und der Geschichte Pep verleiht. In Situationen wo ich ihr Mitgefühl erwartet hätte, achtet sie manchmal lieber auf das schöne Äußere der Vampire. Dieses Verhalten schmälerte die Sympathie meinerseits.
Tristan erinnerte mich stark an Damon Salvatore aus Vampire Diaries. Ein charmanter Verführer mit Hang zur Grausamkeit, der offensichtlich etwas verbirgt.
Der nordische Krieger Aris wirkt meist souverän, manchmal unnahbar. Wenn er seine Gefühle zulässt, mutiert er zum zärtlichen, fürsorglichen Liebhaber.
Erzählt wird in der dritten Person, meist aus Elbas Perspektive. Die bildhafte, wortschatzreiche Sprache gefiel mir gut und unterstützte mein Kopfkino. Das Buch wurde mit großer Sorgfalt gemacht und lässt sich flüssig lesen.
Die Handlung wird langsam aufgebaut. Das Geheimnis um den besonderen Bund zwischen Menschen und Vampiren wird stückweise preisgegeben, der Leser zum Miträtseln animiert und natürlich fehlt es nicht an fiesen Widersachern, die es auf Elba und ihre Freunde abgesehen haben. Der Autorin gelingt es, den Leser immer wieder zu überraschen. Zum Schluss steigt die Spannungskurve steil an, das Ende lässt Raum für eine Fortsetzung.
Thordis Hoyos ist ein bemerkenswertes Debüt gelungen, das ich besonders Lesern der Altersgruppe Young Adult ans Herz legen möchte.
An einzelnen Stellen waren die Reaktionen der Figuren für mich nicht ganz nachvollziehbar, aber insgesamt erzählt Stonebound eine stimmige, spannende Geschichte. Die Idee für das verbindende Element zwischen Mensch und Vampir gefiel mir ausgezeichnet und ebenso, dass die Geschichte im deutschsprachigen Raum und nicht in Übersee angesiedelt ist.
Ich wünsche der jungen Autorin alles Gute und bin gespannt auf weitere Geschichten aus ihrer Feder!
Format: Kindle Edition
-📚Rezension Stonebound von Thordis Hoyos📚-
Wahnsinn! Unbedingt lesen! Fantasy vom feinsten.

Klappentext:

Mit einem Schlag wirft ein magischer Stein Elba in eine Welt, in der sie sich zwischen Aris und Tristan entscheiden muss, sie ein altes Familiengeheimnis zu lösen hat und ihr ein lebensbedrohender Soziopath auf der Spur ist.

Es ist wie ein Blitz, der einschlägt. Seit dem Moment als die 18-jährige Elba Tristan das erste Mal sieht, fühlt sie sich magisch angezogen von ihm. Kein Wunder: Er ist aufregend impulsiv, einfach überirdisch sexy und gerade so zynisch, dass er unheimlich interessant wirkt.
Doch dann lernt Elba seinen unnahbaren und respekteinflößenden Freund Aris kennen - und zu ihrer großen Verwirrung fühlt sie sich ihm auf eine ganz besondere Art verbunden. Aber weshalb drängt Tristan seinen Freund dazu, eine Beziehung mit ihr zu beginnen, obwohl er anscheinend selbst Gefühle für sie hegt?
Und was hat es mit diesen mysteriösen Steinen auf sich, die sie in dem alten Anwesen ihrer Tante findet?
Als Elba auf ein furchteinflößendes Familiengeheimnis stößt, entspinnt sich ein Intrigenspiel um Liebe, Sex, Macht, Blutgier und das blanke Überleben. Es beginnt eine abenteuerlich gefährliche Jagd, bei der niemand dem anderen vertrauen kann und nichts ist, wie es scheint

Cover : es ist schlicht, aber trotzdem erregt es Aufmerksamkeit. Meiner Meinung nach, passt es super zur Story.

-📚Zum Inhalt : Elba muss erkennen, daß ihr Leben nicht mehr so normal sein wird wie es war. Nichts erschien mehr einen Sinn zu ergeben, so viele Geheimnisse, merkwürdiges verhalten und dann noch 2 Geheimnissvolle, gutaussehnde Männer.
Ihr Leben wurde auf den Kopf gestellt, nun hieß es, herauszufinden on was für einer Welt sie lebte und wer oder was die beiden sind. Elba Findet heraus, was ihr Stein an ihrem Arband wirklich zu bedeuten hat. Alles wird sich ändern.

-📚Mein Fazit : ich musste mich wirklich zusammengefasst nehmen, um.nicht zu spoilern! Das Buch ist jetzt schon mein Highlight 2016. Es hat mich von Anfang an gefesselt und mir meinen Schlaf geraubt. Ich habe mit den Protagonisten mit gefiedert, mit gelitten und gehofft.
Lest dieses Buch, ihr werdet es nicht bereuen. Band 2 wird aufjedenfall dem weg zu mir finden. Geheimnissvoll, düster, magisch, mit der richtigen Portion Liebe & Drama. Ich bin hin und weg ❤



4.0 von 5 Sternen


Etwas für Rätselrater und Kombinierer


Von Karin Futschik "Vampirjagd",  6. Februar 2015, Verifizierter Kauf

Rezension bezieht sich auf: Stonebound (Kindle Edition), www.amazon.de


"Stonebound" - an den oder die Steine gebunden. Der passende Titel für diesen Vampirroman. Denn die Existenz und ihre Macht ist an besondere Steine und dessen Träger gebunden. Auch Elba ist eine Steinträgerin und wird recht ahnungslos bei einem Besuch mit ihren Großeltern bei ihrer Tante Mathilde in einen vampirischen Machtkampf hineingezogen, dem sie sich nicht entziehen kann. Ihr Stein tut sein Übriges dazu, dass sie nicht anders kann, als sich auf die Seite der Vampire zu stellen und ihnen zu helfen, wo sie nur kann. Dabei stößt sie immer wieder an die Grenzen ihres menschlichen Daseins und taucht ein in eine Welt von Legenden und Mythen. Denn ihre Großeltern, die Wächter über die Steine sind, haben sie völlig im Ungewissen gelassen und Elba muss Stück für Stück das Rätsel um ihr Dasein entschlüsseln.

 

Tatsächlich war der Roman auch für mich in weiten Teilen ein einziges Rätsel. Vieles wird immer und immer wieder nur angedeutet und bei manchen Passagen blieb am Ende immer wieder die Frage offen, ob ein Sachverhalt nun geklärt worden ist oder nicht. Ich muss zugeben, dass ich wahrscheinlich die Hälfte gar nicht verstanden habe. Schon fast um jede der zahlreichen Figuren rankt sich ein tiefes Geheimnis und keines wird direkt unmittelbar aufgedeckt, sodass es mit dem Fortgang des Romans teilweise wirklich schwierig wird, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Auch die Rolle der Steine hat sich mir erst sehr spät erschlossen und trotzdem habe ich das Gefühl, nicht alles verstanden zu haben. Bei einzelnen Figuren, die zwar immer wieder einmal auftauchen, habe ich mich gefragt, ob sie zwingend notwendig sind oder das Geschehen nicht unnötig verkomplizieren. Manchmal hat mich beim Lesen der Ärger gepackt, weil gewisse Dinge einfach nicht deutlich genug genannt werden. Ständig blinkte ein großes Fragezeichen über meinem Kopf und selbst wenn eine Auflösung dann erfolgte, blieben Zweifel zurück. Es war sehr schwer für mich, die Figuren in Spieler und Gegenspieler einzuteilen. Wer nun letztendlich doch auf welcher Seite steht oder stand, konnte ich auch am Schluss nicht hundertprozentig sagen. Für mich ein absoluter Minuspunkt. Ich habe nichts gegen ein Hin und Her einzelner Figuren, aber hier waren es einfach zuviele, die nicht eindeutig zugeordnet werden konnten. Auch die Fähigkeiten des mächtigsten Vampir in der Geschichte, nämlich Gedanken und Traumbilder in den Köpfen zu erzeugen, führten dazu, dass ich einfach nicht trennen konnte, was nun wirklich passiert ist und was nicht. Auch einen Tag nachdem ich den Roman beendet habe, bin ich immer noch verwirrt. Finde aber nicht die Muse dazu, ihn nochmal zu lesen, um ihn vielleicht besser zu verstehen.

 

Was aber wiederum für den Roman spricht, ist, dass meine Neugier trotz allem überwog und ich mich immer weiter gedrängt sah, weiterzulesen, auch wenn ich nicht alles verstanden habe. Ein bisschen hat es mich an die Verfilmung von Dan Browns "Sakrileg" erinnert. Dieses Rätselraten, dieses stückchenweise kombinieren, wo es doch auf Kleinigkeiten ankommt, ist nicht mein Ding. Irgendwann weigert sich mein Hirn, jedes noch so kleines Detail irgendwo abzuspeichern, weil es VIELLEICHT irgendwann bedeutend werden konnte.

 

Die Anlage der Figuren und auch ein Stück der Handlung haben mich vom Prinzip her an die Vampire Diaries erinnert. Vor allem bei Tristan erschien in meinem Kopf immer wieder das Bild von Damon Salvatore, bei Aris konnte man doch auch immer wieder Züge von Stefan erkennen. Das ist keinesfalls schlecht, da mir die beiden dann bei all meinen Fragezeichen irgendwo noch einen sicheren Anker boten. Elba selbst war für mich auch ein Rätsel. Ich glaube, es gibt keinen männlichen Charakter (außer ihren Verwandten), zu dem sie sich nicht hingezogen fühlt. Auch hier bin ich mir nicht sicher, die Erklärungen hierfür wirklich verstanden zu haben. Oder ich erachte sie vielleicht auch nicht als genug plausibel. Das kann ich gar nicht genau sagen.

 

Sprachlich habe ich eigentlich nichts an dem Roman auszusetzen, außer dass mir die richtig alten Vampire teilweise ein etwas zu modernes Vokabular verwenden. Gerade bei dem "allmächtigen" Duris wirkt mir so mancher Ausdruck nicht ganz stimmig. Bei Tristan kann ich einiges doch noch nachvollziehen, da er sich unter jungen Menschen bewegt.

 

Was bleibt also vom Roman? Lesen oder nicht lesen, das ist hier die Frage. Sehr empfehlenswert ist dieser Roman sicherlich für Rätselentschlüssler und jene, die viel mit fantastischen Elementen, wie eben die bedeutungsschweren Steine, anfangen können, um die sich letztendlich die Handlung dreht. Es handelt sich doch um eine Story nach dem Typ von "Auf der Suche/Auf der Jagd nach ...", wo eben kombiniert werden muss, um Geheimnisse und Zusammenhänge aufzudecken, es Gegenspieler gibt, die das gleiche Ziel verfolgen oder das ganze Geschehen wiederum zum eigenen Vorteil ausnutzen wollen. Für mich ist das an Handlung zu viel. Je weiter man im Buch vorankommt, umso mehr Vorwissen muss man abgespeichert haben, das an den unterschiedlichsten Stellen wieder abgerufen werden muss, ohne dass der Text eine (deutliche) Hilfestellung bietet. Dazu kommen immer und immer wieder neue Figuren, die erst einmal dastehen und man ist erst einmal völlig ratlos, welcher Seite sie nun zugeordnet werden müssen und jede davon trägt ihr eigenes Päckchen der Vergangenheit mit sich herum. Natürlich muss man als Leser nicht unbedingt mehr wissen als die handelnden Figuren. Aber hier wissen die Figuren oft einfach mehr als der Leser. Ich habe mir oft gedacht "Herrgott, spuck's doch einfach aus!" und die unwissende Elba, auf deren Level man sich eindeutig befindet, nimmt vieles einfach nur hin, anstatt nachzuhaken, sodass man doch die ein oder andere simple Erklärung bekommen könnte. Aus allem und jedem muss man nun wirklich kein Geheimnis machen. Ich hätte mir wirklich gewünscht, das manches einfach vorgegeben wird. Mir hätte es das Lesen sehr erleichtert. Wer eine seichte Lektüre für zwischendurch sucht, sollte also lieber die Finger davon lassen. Man muss schon mit Eifer dabei sein und eine Vorliebe für Rätsel haben.

Format: Kindle Edition
Ich bin durch zufall bei Facebook auf das Buch aufmerksam geworden und da mir auf Anhieb das Cover gefiel, hab ich mir natürlich den Klapptext durch gelesen und war sofort begeistert. Er macht einen sofort Neugierig, da es mal was ganz anderes war, was ich sonst so lese.
Durch ganz viel Glück, hatte ich die Chance, durch eine Aktion, das Buch von Thordis Hoyos zu kaufen und was soll ich sagen... Ich wurde nicht enttäuscht!!! Danke liebe Thordis

Was das Buch betrifft... Ich habe angefangen zu lesen und nach ein paar Seiten, war ich schon total begeistert. Das Buch hat mir eine komplette Nacht Schlaf gekostet ; ) weil ich nicht mehr aufhören konnte, es zu lesen... Es reist einen sofort in eine andere Welt und man will einfach nur weiter lesen. Ich bin mehr als begeistert...

Das Buch ist spannend, Emoticons geladen, sehr unterhaltsam und ganz wichtig, sehr erfrischend... Es ist definitiv mal eine etwas andere Story, die ich wahnsinnig gerne gelesen habe.
Das Buch hat meine Erwartungen mehr als erfüllt.

Die Autorin hat einen fantastischen und mitreißenden Schreibstil. Das Buch lässt sich ohne Probleme lesen und ist sehr flüssig.
Die Ausarbeitung der Charaktere ist wunderbar, liebevoll und bezaubernd- man kann sich die Charaktere sehr gut vorstellen und sich ohne Probleme in sie hinein versetzen und deren Handlungen und Emotionen nach vollziehen. Man schliest die Charaktere, egal ob gut oder böse, sofort ins Herz...

Mit den Buch hat die Autorin einen fantasievollen und packenden Roman erschaffen, den ich einfach nur weiter empfehlen kann. Es war mir ein großes Vergnügen es zu lesen und bin jetzt schon mega gespannt auf Band 2... Ich hoffe, das warten hat bald ein Ende...
Definitiv war das Buch ein Highlight und werde es auf alle Fälle irgendwann nochmal lesen. Das Buch kann einen süchtig machen : )
Kurz und knapp... Wow Wow Wow, deswegen gibt es von mir auch 5 von 5 Sternen. Ich kann und werde das Buch immer gerne weiter empfehlen.


4 von 5 Sternen

Stonebound - LP

Von Brima77 am 26.01.2015, www.neobooks.com

Handlung:

Elba fährt recht überstürzt mit ihren Großeltern zu ihrer Tante, die schwer erkrankt ist.

Dort trifft sie auf Christian, einen engen Freund aus ihrer Kindheit, aber auch Tristan und Aris, die eine besondere Ausstrahlung auf sie haben.

Figuren:

Elba wirkt wie ein normaler Teenager, mit "Null-Bock-Stimmung" und etwas emotionaler Abgrenzung gegenüber den Erwachsen. Diese Abgrenzung gehört vielleicht ein bisschen aufgelockert, damit sie nicht als zu kalt empfunden wird.

Aris und Tritan, sind als Vampire anders dargestellt und scheinen im 20. Jahrhundert angekommen zu sein. Was mir sehr gefällt.

Sprache/Duktus:

Ich finde das Werk mitreißend geschrieben und auch die Wortwahl ist so, wie man sich die heutige Jugend vorstellt.

Die detailgetreuen Beschreibungen gefallen mir besonders gut und lassen in meinen Kopf Bilder entstehen.

Struktur:

Das Zitat als Einstieg ist super, die Unterteilungen in den Kapiteln sind gut gelungen.

Einzig würde ich versuchen, noch ein paar Widersprüchlichkeiten auszumerzen.

Tristan dementsprechend selbstsicher wirken zu lassen - einmal wurde er als Schuljunge bezeichnend, das fand ich nicht passend.

Oder die Ankunft, wo die schwerkranke Tante sie begrüßte - da hätte ich erwartet, dass sie im Bett ist. Oder ansonsten, dass am heutigen Tag ihr Gesundheitszustand etwas besser ist, aber noch zittrig auf den Beinen, damit auch die überstürzte Anreise ihrer Großeltern erklärbar ist.

Zudem finde ich, dass es zu lange dauert, bis Elba endlich eingeweiht ist. Bzw. was empfindet sie dabei, dass es eine Verbindung zwischen ihr und Aris gibt und Vampire in ihrem Umfeld sind.

 

Zusammenfassend:

Eine schöne Geschichte, die leicht leserlich ist und für Jugendliche sehr gut geeignet ist.


3,5 von 5 Sternen

Stonebound

Von Point am 16.01.2015

Handlung:

Elba bereitet aufgeregt ihren Geburtstag vor, doch leider ist ihre Tante schwer erkrankt, weshalb sie mit ihren Großeltern noch am gleichen Tag zu ihr reisen muss.

Bei der Tante angekommen trifft sie auf Christian, mit dem sie schon in Kindertagen eine starke Verbindung hatte. Aber auch ein geheimnisvoller schwarz gekleideter Mann zieht sie in ihren Bann.

Ihre Großeltern scheinen Geheimnisse vor ihr zu haben. - Geheimnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen werden ...

Figuren:

Elba ist die Hauptfigur. Sie ist 18 und scheint auf den ersten Blick ein normales Mädchen zu sein. Sie interessiert sich für Make Up, Musik, Jungs ... doch die Reise zu ihrer Tante wird auch sie unwiederbringlich verändern.

Sprache/Duktus:

Die Autorin spielt mit der Sprache und vermag sie der Situation gerecht einzusetzen.

Im Prolog will die Autorin mit vielen extrem kurzen und markanten Sätzen eine bedrohliche Atmosphäre aufbauen. Nur eines: Wortgruppen wie "Brennt und pocht." oder ""Klopft und hämmert." störten nach einer Weile meinen Lesefluss, da sie wenig Aussagekraft haben und mich teilweise verwirrten.

Ab dem ersten Kapitel wird die Sprache ruhiger und beschreibt angenehm die Umgebungen und Stimmungen. Der locker flüssige Schreibstil macht das Lesen zum Vergnügen.

Beindruckt hat mich das sprachliche Gesamtbild und die ausgefeilte Überarbeitung. Ich habe hier selten ein sprachlich so hochwertiges Buch gelesen.

Echt toll!

Struktur:

Das Buch beginnt mit einem sehr gut passenden Zitat von Hesse.

Der anschließende Prolog will Spannung aufbauen, die aber ab dem ersten Kapitel wieder abflaut.

Ich war mir an manchen Stellen unsicher, in welche Richtung die Geschichte gehen könnte, da die Spannung vom Prolog nur sehr langsam wieder aufgebaut wurde.

Einige Sätze und Gegebenheiten verwirrten mich etwas. Zum Beispiel musste Elba mit ihren Großeltern so dringend abreisen, dass sie nicht einmal mehr ihren Geburtstag feiern konnte. Grund für die rasche Abreise war die kranke Tante, von der aber  nach der Ankunft in Lebstein war keine Rede mehr von der Kranken. Im Gegenteil: es wurde sich lachend und glücklich begrüßt, von einem Festschmaus war die Rede (den sich dann auch die Todgeweihte nicht entgehen ließ!).

Zusammenfassend:

Ich habe echt große Schwierigkeiten, das die Leseprobe zu bewerten, da sie mich zum einen nur sehr bedingt mitgerissen hat, andererseit verfügt die Autorin unübersehbar über großes schreiberisches Talent. Vielleicht war es also einfach nicht mein Genre.

Auch hat mich der zögerliche Einstieg in die Geschichte gestört. Es gab viele Andeutungen von Geheimnissen und Träumen ... gerne wäre ich ein wenig früher in wenigstens ein Geheimnis eingeweiht worden, dann wäre ich vielleicht auch über die Leseprobe hinausgekommen.

Ich bin mir auf jeden Fall sicher, dass auf eine Geschichte wie diese eine große Leserschaft wartet und dass die Autorin (deren Künstlernamen ich übrigens genauso toll finde wie das Cover des Buches) noch viel Erfolg damit haben wird. - und diesen Erfolg wünsche und gönne ich ihr von Herzen.

Auch wenn mich die Geschichte um Elba nicht in ihren Bann ziehen konnte, so erkenne ich doch das Talent der Autorin und möchte ihr mit einer Leseempfehlung zu etwas mehr Aufmerksamkeit verhelfen.


5 von 5 Sternen

Überzeugendes Debut

Von floreen marlo am 27.12.2014, www.neobooks.com


Handlung: Die Leseprobe: Die 18-jährige Elba besucht mit ihren Großeltern die erkrankte Großtante Matthie, deren düsteres Haus Elbas Erinnerungen an eine glückliche Kindheit und an ihren Kindheitsfreund Christian aufleben lässt. Doch Elba trifft nicht nur Christian wieder, sondern lernt auch den mysteriösen und übernatürlich attraktiven Tristan und dessen Freund Ari kennen. Die beiden tauchen in Elbas blutrünstigen Alpträumen auf, sie scheinen jedoch nicht nur gefährlich, sondern von großer Bedeutung für Elbas Familie zu sein.
Figuren: Hoyos nimmt sich viel Zeit für die Einführung ihrer Charaktere und so entsteht schnell ein sehr plastisches Bild vor den Augen des Lesers, der die Welt aus Elbas Sicht wahrnimmt, mit ihr fühlt und das Erfahrene reflektiert. Die Art, wie Tristan und Ari beschrieben werden, ähnelt zwangsweise Vampirbeschreibungen bekannter Werke, hebt sich aber auf angenehme und zuweilen überraschende Weise von ihnen ab.
Sprache/Duktus: Hoyos hat ihren eigenen, poetischen Sprachstil gefunden. Wörter werden gekonnt gesetzt, Sätze mit Bedacht konstruiert, abgesehen davon wurde der Text perfekt lektoriert. An einigen Stellen ist der Stil für mein Empfinden etwas zu "blumig", aber gerade das spricht viele Leser vielleicht besonders an. Gerade wegen der Sprache würde ich Stonebound vor allem jungen FantasyleserINNEN empfehlen. Insgesamt ist der Erzählton der Autorin wirklich ansprechend.
Struktur: Hoyos beherrscht ihr Handwerk, das wird auch in der Struktur des Textes deutlich. Besonders gelungen ist die Art, wie Elba (und mit ihr der Leser) ihre Gefühle und ihre Umwelt wahrnimmt. Hier manifestiert sich eine Mischung aus realistischer und phantastischer Erzählung, die den Leser von Anfang an in den Bann zieht
Zusammenfassend: Stonebound hat Kultpotenzial. Wer gerne Fantasy liest, sollte sich Thordis Hoyos nicht entgehen lassen. Die Erwartungen, die das wunderschöne Cover und die professionelle Website der Autorin wecken, werden mehr als erfüllt!


5 von 5 Sternen

Stonebound

Von ThomasM am 19.12.2014, www.neobooks.com

Handlung:

Elba ist ein recht normales, junges Mädchen, das bei ihren Großeltern wohnt und gerade ihre Volljährigkeit feiert. Doch dass nicht allles normal ist, sieht man an ihren Träumen und Albträumen, in denen ein Mann Namens Tristan vorkommt.

Als sie ihre Tante Mathilda besucht, die im Sterben liegt, begegnet sie drei Männern. Christian, ihrer alten Kinderliebe, sowie Ari und Tristan. besonders von Tristan fühlt sie sich magisch angezogen. Doch ihre Großeltern scheinen ihn nicht zu mögen und wollen verhindern, dass Elba die beiden näher kennenlernt.

Als Elba Tristan einfach zum Essen einlädt und Ari ebenfalls auftaucht, wird klar, dass Elbas Verwandten die beiden gut kennen und hinter allem ein dunkles Familiengeheimnis steht.

Weiter geht die Leseprobe nicht, lediglich die Kurzbeschreibung verrät, wie die Geschichte weitergeht. Hier wäre es sinnvoll gewesen, die Leseprobe länger zu gestalten und in der Beschreibung weniger preiszugeben, damit man sich selbst davon überzeugen kann, wie die Autorin den Übergang in die Fantasyelemente gestaltet.

Insgesamt ist der Ansatz für die Geschichte interessant, es stecken ein paar gute Ideen in dieser Mischung des Natürlichen mit dem Übernatürlichen. Es verspricht, eine spannende Erzählung zu werden, je nachdem, wie es die Autorin versteht, die Handlung zu erzählen.

Figuren:

Elba ist die Hauptperson, eine ganz normale Jugendliche, die ihre Großeltern liebt, ab und zu ein wenig zickig ist, aber insgesamt das ist, was man als ein liebes Mädchen bezeichnen würde. Eine gute Identifikationsfigur, aber vielleicht zu wenig rebellisch.

Christian ist der Jughendfreund von Elba, jemand, den man als hart arbeitenden, ehrlichen Mann bezeichnen würde. Er soll wohl den hellen Gegenpol zu Ari und Tristan darstellen, bleibt aber in der Leseprobe zu blass.

Ari und Tristan sind die dunklen, geheimnisvollen Fremden. Nur aus der Kurzbeschreibung weiß man, dass sie unsterbliche Vampire sind. Was sie zu Elba hinzieht - oder umgekehrt - welche Ziele und Absichten sie haben, ist aus der Leseprobe nicht erkennbar.

Die Großeltern, der Onkel und die Tante haben ein Geheimnis, das sie vor Elba bislang verheimlicht haben. Es scheint aber klar, dass die Bestimmung von Elba etwas mit ihrer Tante zu tun hat.

Insgesamt werden die Figuren klar und individuell gezeichnet. Bei Christian und Elba hätte ich mir mehr Kanten gewünscht, aber es kann sein, dass dies einfach noch nicht herauskommt, da die Leseprobe so kurz ist.

Sprache/Duktus:

Die Sprache ist eine der Stärken der Erzählung. Sie ist einfühlsam, achtet auf viele Details und bringt einen Situation und Personen schnell näher. Insbesondere der Wechsel zwischen Beobachtung der Umwelt, Wiedergabe des inneren Zustands von Elba und dem Fortgang der Handlung hat mir gefallen.

Dadurch fällt es leicht, sich in die Geschichte hineinzulesen und es macht auch neugierig auf den weiteren Verlauf der Erzählung.

Struktur:

An der Struktur gibt es nichts auszusetzen. Die Erzählung der Albträume von Elba bringt das übernatürliche Element früh ins Spiel, was gut ist, da der Beginn ansonsten kaum von einem normalen Roman zu unterscheiden wäre.

Der Erzählfortschritt ist so gewählt, dass man sich in die Welt hineindenken kann, ohne dass es überhastet oder zu langatmig wirkt. Absätze und Kapitellängen sind positiv für die Lesbarkeit gestaltet.

Lediglich die Länge der Leseprobe ist zu kurz aus den oben schon erwähnten Gründen.

Zusammenfassend:

Insgesamt ist das eine interessante coming-of-age Geschichte, die neugierig macht, gut erzählt wird und Figuren besitzt, an denen sich die Spannung aufbauen kann.

Wenn die Autorin es schafft, diesen Spannungsbogen weiter zu ziehen und die Tiefe ihrer Figuren zu schärfen, dann ist das eine rundherum empfehlenswerte Geschichte.